Mindestsicherung Tirol Adventskalender

18

Mindestsicherung neu = Ihr Kinderlein kommet … aber bitte nicht nach Tirol!

Ehepaar mit 8 minderjährigen Kindern – Mittel zur Deckung des Lebensunterhaltes und der Miete um 23 % gekürzt

Arbeitseinkommen Familienvater € 1.200,– monatlich

 

Bezirk Innsbruck Land, Haus 120m²

Miete inkl. BK & HK € 1.440,–

Haushaltsversicherung: € 20,–

Strom: € 100,–

 

Mietpreisdeckelung Bezirk Innsbruck Land,  für 9–10 Personen € 984,–

 

Großfamilien mit minderjährigen Kindern trifft es doppelt hart – diese Familie hat 8 Kinder im Alter zwischen 4 und 15 Jahren. Der Vater arbeitet in der Produktion im Betrieb seines Vermieters. Die Mutter besucht einen Deutschkurs und versorgt die minderjährigen Kinder. Die Kinder besuchen die Schule bzw. das jüngste Kind noch den Kindergarten.

Aufgrund der Staffelung des Lebensunterhaltes bekommt die Familie seit dem 1.11.17 um € 479,20 weniger ausbezahlt – gleichzeitig muss ein Mietanteil von € 540,– von der Familie selbst bezahlt werden.

Der Familie verbleiben pro Person täglich € 8,– zum Leben. Aufgrund der Gesetzesänderung hat sich der Mindestsicherungsanspruch um 23 % reduziert. Davon müssen die Kosten für Lebensmittel, Bekleidung, Hygieneartikel, Busticket, Freizeit u. v. m., wie auch Weihnachtsgeschenke, bestritten werden.

Zusätzlich ist noch eine Betriebskostennachzahlung aus dem Jahr 2016 von ca. € 800,– offen.

Folgen des neuen Mindestsicherungsgesetzes

Der Vermieter hat aus Kulanz auf einen Teil der Betriebskostennachzahlung verzichtet. Da der Mietpreis aber schon bei der Anmietung günstiger festgesetzt wurde, konnte der Eigentümer bei der Miete keinen Preisnachlass mehr gewähren. Um weitere Rückstände zu vermeiden, wurde mit dem Familienvater vereinbart, dass ihm ab September 2017 ein Betrag von € 600,– direkt vom Lohn abgezogen wird.

Besinnliche Adventszeit wünscht

 

der SPAK

zurück zum Kalender